Der 12 Hektar grosse Gartenpark bildet zusammen mit der Architektur des Goetheanums ein Gesamtkunstwerk. Seine Anlage geht auf Entwürfe von Rudolf Steiner zurück. 

Der Gartenpark bietet das ganze Jahr über vielfältige sich wandelnde Eindrücke und Möglichkeiten für Naturerlebnisse. Obstwiesen prägen den Hauptcharakter des Geländes. Dadurch ist der Park ein Teil der umliegenden Juralandschaft. Während grosse Teile naturnah gestaltet sind, befinden sich um die Gebäude künstlerisch angelegte Rosen- und Blumenbeete. Themengärten wie zum Beispiel Heilpflanzen oder Färberpflanzen bilden den Übergang zu Gemüse- und Schnittblumenflächen. Nutzgarten wird hier zu Schmuckgarten. Die Schnittblumen dienen dem Raumschmuck im Goetheanum, das Gemüse kommt in den Verkauf.

Der Gartenpark geht offen in die Landschaft über und ist von daher immer geöffnet. Er ist von Basel entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto schnell erreichbar.